Phishing

Im Internet getätigte Transaktionen werden zunehmend besser geschützt, doch gibt es über Umwege immer noch sehr viele Betrugsversuche. Worauf muss man achten?

 

WAS BEDEUTET PHISHING?

Der Begriff Phishing ist eine Zusammensetzung der englischen Wörter «Password» und «Fishing» und bedeutet wörtlich «nach dem Passwort fischen». Er bezieht sich auf den Diebstahl von heiklen Informationen wie Login-Daten über gehackte Websites.

WORIN BESTEHT PHISHING?

Hacker lenken die Internetbenutzer auf gefälschte Websites, die genauso aussehen wie die offiziellen Websites. Sie tun dies über betrügerische E-Mails, die zu ebenso gefälschten Adressen gehören. Diese E-Mails fordern den Internetbenutzer unter einem Vorwand auf, seine Anmeldedaten einzugeben (PIN-Code, Passwort, persönliche Bankdaten usw.).
Siehe Aktuelle Warnungen

Es gibt eine Telefonvariante von Phishing (Vishing), die nach derselben Methode funktioniert, oder das QR-Phishing, bei dem falsche QR-Codes auf die echten geklebt werden, um auf gefälschte Websites zu lenken.

 

WELCHE SCHUTZMASSNAHMEN GIBT ES?

 Antworten Sie nie auf eine E-Mail, welche Ihre Identifizierungsdaten verlangt.

 Benutzen Sie nie einen E-Mail-Link oder einen QR-Code, um sich ins E-Banking einzuloggen.
Geben Sie die Adresse der Bank stets manuell ein.

 Geben Sie nie Ihr Passwort oder eine andere geheime Information am Telefon preis.

 Versichern Sie sich stets, dass Ihre E-Banking-Verbindung gesichert ist.
Wie kann ich wissen, ob eine Verbindung gesichert ist?

 

Im Zweifelsfall kontaktieren Sie die zuständige Stelle. Handelt es sich um einen Phishing-Versuch, können die anderen Anwender gewarnt werden.

Mehr Informationen auf https://www.ebankingabersicher.ch/de/

Konsultieren Sie die Checkliste «eBanking – aber sicher» auf der Website der Melde- und Analysestelle für Informationssicherung MELANI.